Freie journalistische Arbeit in Osteuropa – Zum Umgang mit der Pressefreiheit in Belarus

12.05.2022 - 12.05.2022 in Bonn um 19:30 Uhr (Seminarnummer 5-165-22)

Podiumsdiskussion in deutscher und russischer Sprache (Simultanübersetzung)

Wie frei ist man als sogenannte*r „freie*r Journalist*in“ in einem osteuropäischen Land? Welche Art von Berichterstattung ist möglich, unter welchen Risiken und zu welchem Preis?

Im Gegensatz zu vielen ihrer Kolleg*innen hat sich die belarussische Fotografin und Journalistin Kseniya Halubovich nach der manipulierten „Wiederwahl“ vom Präsidenten Alexander Lukaschenko im Sommer 2020 gegen das Exil entschieden. Mehr als ein Jahr lang hat sie die Welle der Proteste in Minsk begleitet und in einem Videoblog über die Protestierenden und deren Aktionen berichtet: „Belarus : Tagebuch einer Revolution“ (Arte). Im Juni 2021 wurde sie für diese Arbeit und für ihren außerordentlichen Kampf um Pressefreiheit und Demokratie mit dem Deutsch-Französischen Journalistenpreis in der Kategorie Multimedia ausgezeichnet. 

Zusammen mit dieser jungen Journalistin, mit Dr. Wolfgang Ressmann (vom Bundesverband Bürgermedien, bvbm) und mit Ulyana Babayed (von der belarussischen Informationswebseite TUT.by), sprechen wir darüber, wie in Belarus und anderen autoritären Regimen in Osteuropa Journalist*innen bedroht und an ihrer Arbeit behindert werden, und welchen Einfluss klassische und digitale soziale Medien auf die Meinungsbildung der Bevölkerung haben. Mit Blick auf manche mutigen Protestaktionen, wie die der Redakteurin Marina Owsjannikowa im russischen Staatsfernsehen, wollen wir auch wissen, unter welchen Bedingungen freie Journalist*innen gegenüber staatlichen Desinformationskampagnen und Propaganda ihre Arbeit fortsetzen können und wie wir im Westen unabhängige Berichterstatter*innen aus Osteuropa unterstützen können, ohne sie zusätzlich zu gefährden.

Mit:
-Kseniya Halubovich, freie Journalistin und Fotografin in Minsk, Preisträgerin des Deutsch-Französischen Journalistenpreis 2021 für ihre Sendung „Belarus: Tagebuch einer Revolution“.
-Dr. Wolfgang Ressmann, Vorsitzender des Bundesverband Bürgermedien (bvbm) und Initiator des Projekts Medien Dialog mit Osteuropa, hauptberufliche Leitung OK-TV Ludwigshafen
-Ulyana Babayed, Journalistin und Redakteurin von TUT.by

Moderation:
Katsiaryna Kryzhanouskaya, Redakteurin bei der Deutschen Welle, Bonn

Begrüßung durch:
Daniel Weber, Leiter der Abteilung Politische Bildung im GSI e.V.

Zusammen mit der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Bundesstadt Bonn, dem Medien Dialog mit Osteuropa, dem Deutsch-Französischen Journalistenpreis, dem internationalen Demokratiepreis Bonn und dem Institut Français Bonn laden wir Sie herzlich ein zum Podiumsgespräch am 12.05.22 ab 19:30 Uhr im GSI.

Mit der Unterstützung der Stiftung Internationale Begegnung der Sparkasse in Bonn und der Bundeszentrale für politische Bildung.

Die Diskussion wird in deutscher und russischer Sprache geführt, mit Simultanübersetzung. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist erforderlich, bitte nutzen Sie hierzu das nachfolgende Formular.

Wenn gewünscht, können Sie vor dem Podiumsgespräch an folgender Diskussion mit K. Halubovich und jungen Journalist*innen teilnehmen: “Journalistische Arbeit in der Revolution. Wie man für die eigene Sicherheit und die seiner Protagonisten sorgt” (Informationen und Anmeldung: www.gsi-bonn.de/revolution).

Barrierefreiheit im GSI
Der barrierefreie Zugang zu allen Angeboten des Hauses ist dem GSI ein wichtiges Anliegen.
Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

                       

Tagungssekretariat GSI -Frau Reka Regn

Telefon: +49 228.8107-171
E-mail: r.regn(at)gsi-bonn.de

Zurück zur Seminarliste

Tagungssekretariat GSI

Ansprechpartner Ariane Limbach

Tel.: Tel.: +49 228.8107-187
Fax: +49 228.8107-111

E-Mail: ar.limbach(at)gsi-bonn.de

Tagungssekretariat GSI

Ansprechpartner Reka Regn

Tel.: +49 228.8107-171
Fax: +49 228.8107-111

E-Mail: r.regn(at)gsi-bonn.de