III. Stresemann Lecture: Französische EU-Ratspräsidentschaft - Kann Europa in einer zunehmend feindseligen Welt eine Botschaft des Friedens vermitteln?

10.12.2021 - 10.12.2021 in Bonn, ONLINE von 18.30 – 20.00 Uhr via ZOOM aus dem GSI (Seminarnummer 2/20/21)

Am 10. Dezember 1926 wurde dem damaligen deutschen Außenminister Gustav Stresemann mit seinem französischen Amtskollegen Aristide Briand der Friedensnobelpreis zuerkannt.

In Würdigung ihrer Verdienste laden das Gustav-Stresemann-Institut, die Universität Bonn, das Centre Ernst Robert Curtius (CERC) und das Institut français Bonn am Freitag, 10. Dezember 2021, um 18.30 Uhr zur dritten Stresemann-Lecture ein. 

Im Januar 2022 übernimmt Frankreich die EU-Ratspräsidentschaft. Unter dem Motto „Aufschwung, Kraft, Zugehörigkeit“ („Relance, Puissance, Appartenance“) will Emmanuel Macron seine europäische Vision voranbringen und unter anderem die strategische Autonomie Europas stärken. Angesichts der vielfachen Krisen an den Außengrenzen der Europäischen Union – und darüber hinaus - ist die Frage, ob die EU weiterhin als Garant des Friedens auf dem alten Kontinent fungieren kann, aktueller denn je.

Gemeinsam mit Ihnen wird Christophe Arend, Abgeordneter der französischen Assemblée Nationale und Co-Vorsitzender der deutsch-französischen parlamentarischen Versammlung, dieser Frage auf den Grund gehen.

Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr. Um sich zur Stresemann-Lecture einzuwählen, klicken Sie bitte (gerne ein paar Minuten vor dem Start) auf folgenden Link:

https://us06web.zoom.us/j/84914484225?pwd=ZGJsZ0VrUzBhbTVsTHlKSnM2anNlQT09

 

Tagungssekretariat GSI - Frau Cordula Benfarji

Telefon: +49 228.8107-172
E-mail: c.benfarji(at)gsi-bonn.de

Zurück zur Seminarliste