Eine Frage der Gerechtigkeit: Deutsch-französische Erinnerungskultur als Herausforderung für die Zukunft

24-06-2021 until 24-06-2021, Online-Veranstaltung im GSI (Seminar number 2/3/21)

Online Seminar des Gustav-Stresemann-Institut e.V. in Kooperation mit dem Institut Français Bonn (IFB) und dem CIVS. Beginn der Veranstaltung: 18.00 Uhr Conférence en ligne, préparée par le GSI en coopération avec l'Institut Français de Bonn et la CIVS. Début de l'événement : 18h00

Die 2020 mit dem Deutsch-Französischen Journalistenpreis (Kategorie Video) ausgezeichnete und von ARTE und NDR produzierte Dokumentation über das ungesühnte SS-Massaker, das 1944 in der nordfranzösischen Gemeinde Ascq stattgefunden hat, bildet den Ausgangspunkt für unsere Veranstaltung:
In der Nacht des 2. April 1944 hat eine SS-Panzerdivision in der nordfranzösischen Gemeinde Ascq 86 Zivilisten ermordet. Bis heute hoffen die Hinterbliebenen der Opfer auf die politische Anerkennung des ungesühnten Massakers und auf einen Prozess gegen die Verantwortlichen in Deutschland. Die Dokumentation geht der Frage nach, ob es nach all den Jahren Gerechtigkeit überhaupt noch geben kann.
Die Veranstaltung bietet Ihnen die Möglichkeit, sich mit den Macher*innen der Dokumentation sowie mit Historiker*innen und politischen Bildner*innen zu dem Thema auszutauschen und dabei begleitende Aspekte wie Zeugenarbeit, Erinnern und Gedenken, Recht und Gerechtigkeit zu diskutieren. Dabei wird auch die Frage aufgegriffen, inwiefern eine transnationale Erinnerungskultur möglich ist und welche Herausforderungen dies für eine kollektive, deutsch-französische Erinnerung mit sich bringt.
Vor diesem Hintergrund wird die Veranstaltung simultan auf Deutsch und auf Französisch übersetzt, sodass die bereichernde Diskussion mit den folgenden Referent*innen für ein gemischtes, deutsch-französisches Publikum zugänglich ist.

Zu Beginn der Veranstaltung wird die französische Botschafterin, Anne-Marie Descôtes, ein Grußwort sprechen.

Referent*innen:

Floriane Azoulay, Direktorin bei Arolsen Archives

Robert Bongen, Journalist beim NDR

Dr. Andrea Erkenbrecher, Historikerin

Julian Feldmann, Journalist beim NDR

Prof. Dr. Christian Kuchler, Professor an der RWTH Aachen

Moderation: Julien Acquatella, Leiter der Außenstelle der CIVS in Berlin

_________________________________________________________________

Le documentaire lauréat du Prix Franco-Allemand du Journalisme de 2020, catégorie vidéo, portant sur le massacre impuni commis par la Waffen-SS dans le village d’Ascq en 1944 servira de point de départ aux discussions qui suivront.
Dans la nuit du 2 avril 1944, une division de la Waffen-SS exécute quatre-vingt-six civils dans le village d'Ascq, situé dans le nord de la France. Aujourd'hui encore, les familles des victimes espèrent obtenir la reconnaissance politique de ce massacre impuni ainsi qu´un procès en justice des responsables en Allemagne. Le documentaire produit par ARTE et NDR, explore la question de la justice : peut-elle encore être rendue, 75 ans après la fin de la guerre ?
Cette soirée vous permettra d'échanger vos points de vue avec les réalisateurs du documentaire ainsi qu'avec des historien.ne.s et des éducateur.rice.s de l´éducation politique. Les discussions porteront sur le travail de mémoire, le travail avec des témoins, le souvenir, la commémoration, le droit et la justice.
Cette conférence sera interprétée simultanément en allemand et en français de sorte que l´ensemble des discussions seront accessibles à un public de France et d´Allemagne.

Au début de la conférence, l'ambassadrice de France, Mme Anne-Marie Descôtes, adressera quelques mots au public.

Intervenant.e.s:

Floriane Azoulay, Directrice de Arolsen Archives

Robert Bongen, Journaliste pour la Radio du Nord d´Allemagne  NDR

Dr. Erkenbrecher, Historienne

Julian Feldmann, Journaliste pour la Radio du Nord d’Allemagne NDR

Prof. Dr. Christian Kuchler, Professeur à l’université RWTH Aachen

Modération: Julien Acquatella, Responsable l'antenne de la CIVS à Berlin

Pour des raisons techniques, le mail automatique de confirmation de votre inscription à cette manifestation ne pourra vous être envoyé qu´en allemand. Nous vous prions de nous en excuser. Vous recevrez par mail les liens de connexion Zoom la veille de la manifestation.

Tagungssekretariat GSI - Frau Cordula Benfarji

Phone: +49 228.8107-172
E-mail: c.benfarji(at)gsi-bonn.de

Back to seminar list

(Fields marked with * are mandatory!)

Tagungssekretariat GSI

Ansprechpartner Ariane Limbuach

Tel.: Tel.: +49 228.8107-180
Fax: +49 228.8107-111

E-Mail: ar.limbach(at)gsi-bonn.de