Journalistische Arbeit in der Revolution. Wie man für die eigene Sicherheit und die seiner Protagonisten sorgt

12.05.2022 - 12.05.2022 in Bonn von 16:30 bis 18:00 Uhr (Seminarnummer 5/165/22)

Diskussionsrunde mit Erfahrungsaustausch, in englischer Sprache -
Round table discussion with exchange of experiences, in English (English version below)

Leitung: Kseniya Halubovich, freie Journalistin und Fotografin aus Minsk (Belarus)

Im Gegensatz zu vielen ihrer Kolleg*innen hat sich die belarussische Journalistin Kseniya Halubovich nach der manipulierten „Wiederwahl“ vom Präsidenten Alexander Lukaschenko im August 2020 gegen das Exil entschieden. Mehr als ein Jahr lang hat sie die Proteste in Minsk begleitet und in einem Videoblog über die Protestierenden und ihre Aktionen berichtet: „Belarus : Tagebuch einer Revolution“ (Arte). Im Juni 2021 wurde sie für diese Arbeit und für ihren außerordentlichen Kampf um Pressefreiheit und Demokratie mit dem Deutsch-Französischen Journalistenpreis in der Kategorie Multimedia ausgezeichnet.

Am 12. Mai haben Sie die Gelegenheit, gemeinsam mit Kseniya Halubovich darüber zu diskutieren, wie Journalist*innen in der Diktatur sowohl für die eigene als auch für die Sicherheit ihrer Protagonisten sorgen können. Wie gelingt die Gratwanderung zwischen einer detaillierten Berichterstattung und der möglichen Gefährdung von Beteiligten? Auch auf moralischer Ebene wird darüber reflektiert, inwiefern sich die berufliche Ethik der Journalist*innen in einer Gesellschaft, die unter totaler Kontrolle steht, verändert: Wo verläuft die Grenze zwischen Gefährdung und Selbstzensur?

Mit der Unterstützung der Stiftung Internationale Begegnung der Sparkasse in Bonn und der Bundeszentrale für politische Bildung.

Die Diskussion wird in englischer Sprache geführt. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist erforderlich, bitte nutzen Sie hierzu das nachfolgende Formular.

Wenn gewünscht, können Sie im Anschluss an der Diskussionsrunde an folgendem Podiumsgespräch teilnehmen: “Freie journalistische Arbeit in Osteuropa - Pressefreiheit in Belarus” (Informationen und Anmeldung: www.gsi-bonn.de/belarus)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Journalist's work during a revolution. How can you  ensure your own safety and that of your protagonists

Chair: Kseniya Halubovich, freelance journalist and photographer from Minsk (Belarus)

Unlike many of her colleagues, Belarussian journalist Kseniya Halubovich decided against exile after the manipulated "re-election" of President Alexander Lukashenko in August 2020. For more than a year, she followed the protests in Minsk and reported on the protesters and their actions in a video blog: "Belarus: Diary of a Revolution" (Arte). In June, she was awarded the Franco-German Prize for Journalism in the Multimedia category,  both for this work and for her extraordinary struggle for  the freedom of the press and democracy.

On May 12, you will have the opportunity to discuss with Kseniya Halubovich how journalists* can ensure both their own and their protagonists' safety in a dictatorship. How do you walk the tightrope between detailed reporting and the possibility of putting  those involved in danger? On a moral level, we shall also reflect on the extent to which the professional ethics of journalists change in a society that is under total control: Where is the boundary between endangering others and self-censorship?

The discussion is aimed at students, as well as all those interested in the topic. It has the support of the Stiftung Internationale Begegnung der Sparkasse in Bonn and the Bundeszentrale für politische Bildung.

The discussion will be held in English. Registration for the event is required, please use following address: r.regn@gsi-bonn.de, indicating your name, address and nationality. Thank you!



Barrierefreiheit im GSI

Der barrierefreie Zugang zu allen Angeboten des Hauses ist dem GSI ein wichtiges Anliegen.
Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

       

Tagungssekretariat GSI -Frau Reka Regn

Telefon: +49 228.8107-171
E-mail: r.regn(at)gsi-bonn.de

Zurück zur Seminarliste

Tagungssekretariat GSI

Ansprechpartner Ariane Limbach

Tel.: Tel.: +49 228.8107-187
Fax: +49 228.8107-111

E-Mail: ar.limbach(at)gsi-bonn.de

Tagungssekretariat GSI

Ansprechpartner Reka Regn

Tel.: +49 228.8107-171
Fax: +49 228.8107-111

E-Mail: r.regn(at)gsi-bonn.de